Karpalkanalsyndrom

Das Karpalkanalsyndrom ist bemerkbar durch das Kribbeln im Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und der Hälfte des Ringfingers Schmerzen die besonders nachts ausgeprägt sind. Ein Gefühl, der die Ungeschicklichkeit und eine fortschreitende Muskelminderung im Bereich der Daumbasis.
Das Karpalkanalsyndrom entwickelt sich, weil der Mediannerv innerhalb des Knochen- Ligament- Tunnels in der Faust unter Druck gesetzt wird. Falls es unbehandelt bleibt, kann es zu irreparabler Schädigung des Nervs kommen, was zu einen dauerhaften Gefühlsverlust und Muskelminderung des Daumes führen kann.
Die Diagnose des Karpaltunnelsyndroms kann man aufgrund einer Untersuchung der Schnelligkeit der Nervleitung (EMG) bestätigen.

BEHANDLUNG

Das Karpaltunnelsyndrom kann man auf mehreren Weisen behandeln, einschließlich mit Aktivitäts- Änderung, Immobilisierung, entzündungshemmende Medikamente, eine Steroidinjektion und eine Operation.
Eine chirurgische Behandlung ist empfehlbar bei langzeitigen Symptomen, falls andere Behandlungsweisen zu keiner Besserung führen und ein Gefühlverlust und Muskelminderung des Daumes bemerkbar ist.

CHIRUGISCHE BEHANDLUNG UND DER HEILUNGSPROZESS

In unserer Klinik wird dieser Eingriff von einem erfahrenen chirurgischen Team durchgeführt. Die Operation wird in Lokalanästhesie durchgeführt und ist für den Patienten schmerzlos. Sie besteht vom Durchschneiden der Ligamente, die einen Tunnel bilden durch den der Nerv durchgeht. Damit mindern wir den Druck auf den Nerv und ermöglichen seine Besserung. Die Operation dauert gewöhnlich 30-45 Minuten und nach einem kürzeren Aufenthalt in der Klinik wird der Patient zur Hauspflege auf dem Gebiet Zagrebs entlassen.
Der Punkt an dem der chirurgische Schnitt bei einer Karpalkanaloperation gemacht wird.

HEILUNGSPROZESS

Das Finalresultat der Operation hängt außerdem von Operationsverlauf ab, der Erfahrung des Chirurgen und seines Chirurgenteams, auch im großen Ausmaß von der sehr gut organisierten und hochqualifizierten nachoperativen Pflege ab.
Wegen der angeführten Gründe beharren wir in unserer Klinik auf den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen und dem alltäglichen Kontakt mit dem Patienten, damit der Heilungsprozess möglichst erfolgreich und ohne Komplikationen zu Ende geht.
Nach der Operation ist die Hand leicht bandagiert und ermöglicht Bewegungen mit den Fingern und einen leichten Gebrauch der Hand. Die Nähte werden nach 2 Wochen entfernt.
Die Nachtschmerzen verschwinden meistens nach ein par Tagen, doch die Gefühlslosigkeit bleibt häufig auch nach der Operation dar, abhängig von der Stärke des Drucks auf den Nerv und der Zeit in der die Symptome vor der Operation gedauert haben.
Nach zwei Wochen kann man Auto fahren und leichtere Arbeiten machen, doch viele Patienten bemerken Schwächen in der Faust und eine milden unangenehmen Gefühl bis zu 12 Wochen nach der Operation. In dieser Zeit sollte man schwere körperliche Arbeit vermeiden.
Die Narbe ist üblich etwas harter und empfindlicher 6 bis 8 Wochen nach der Operation. Diese Zeit kann man abkürzen falls man die Narbe mit einer Hydratisierender- Creme massiert.

PROGNOSE

Eine bessere Voraussage für die Heilung haben Patienten bei denen vor der Operation zu keinen Gefühlsverlust oder  Minderung der Daumenmuskeln gekommen ist. Bei diesen Patienten kann man eine völlige Besserung der Nervfunktionen erwarten. Bei Patienten die vor der Operation eine größere Stufe der Nervschädigung hatten, auch wie einen dauerhaften  Gefühlsverlust und Minderung der Daumenmuskeln haben, werden wahrscheinlich nie ihre volle Funktion zurückkriegen. Die Heilung kann sehr langsam sein (6-12 Monate) und wenn der Nerv wieder wächst,  vorkommen kann in den Fingern einige Zeit ein unangenehmes Gefühl.

Praktische Tips für unsere Patienten

Termin vereinbaren
Karpalkanalsyndrom